Der Begriff SIM stammt aus dem Englischen und bedeutet subscriber identity module. Es handelt sich dabei um eine Chipkarte, die in ein Mobiltelefon oder Smartphone eingelegt wird. Ohne eine SIM Karte ist es nicht möglich, zu telefonieren, SMS zu schreiben oder mobil zu surfen. Diese SIM Karte wird auch zur Identifikation des Teilnehmers verwendet. Auf der SIM Karte befindet sich ein Prozessor mit Speicher, auf dem zum Beispiel die persönlichen Kontaktdaten oder Nachrichten gespeichert werden können. Gegen einen unbefugten Zugriff ist die SIM Karte mit einer PIN gesichert, die der Nutzer jederzeit ändern kann.

sim karten formate

SIM Karten gibt es in folgenden unterschiedlichen Formaten:

  • Mini-SIM / Standard SIM (25 mm × 15 mm)
  • Micro-SIM (15 mm × 12 mm)
  • Nano SIM (12,3 mm × 8,8 mm × 0,67 mm)
  • Embedded SIM

Was diese im Einzelnen bedeuten, wird in diesem Artikel näher erläutert.

Die Technik einer SIM Karte

In der Regel wird die SIM Karte im ID-1-Format ausgeliefert. Da die Geräte im Laufe der Zeit immer kleiner wurden, musste auch das Format der SIM Karte angepasst werden. Für Geräte im D-Netz wurde deshalb die SIM Karte mit dem ID-000-Format entwickelt. Heutzutage werden in den meisten Handys fast nur noch Micro-SIM Karten verwendet. Einige Modelle brauchen sogar schon das Nano SIM Format.
Durch ein spezielles Programm, genannt Toolkit, können Programme auf der SIM Karte gespeichert werden. Am Beispiel von Prepaid SIM Karten werden diese Programme zum Abfragen des Guthabens gebraucht.

Die Lebensdauer einer SIM Karte

Auch SIM Karten sind dem Alterungsprozess unterworfen. Die Lebensdauer ist begrenzt und verringert sich jedes Mal, wenn sich die Karte im Mobilfunknetz anmeldet. Fragt man die Hersteller, dann hält die SIM Karte bis zu 100.000 Anmeldungen im Netz. Es gibt jedoch auch SIM Karten mit einem eingebauten Zähler. Dieser reagiert auf das Ein- und Ausschalten. Wenn der Wert 0 erreicht, dann schaltet sich die Karte automatisch ab und wird deaktiviert.

Formate und Größen der SIM Karten

Eingang wurde schon erwähnt, dass die SIM Karten unterschiedliche Formate haben. Da sich im Laufe der Generationen die Handys weiterentwickelt haben und immer dünner und handlicher geworden sind, werden auch andere SIM Karten benötigt. Die Mini SIM Karte wurde durch die Micro SIM Karte weitestgehend ersetzt. Deren Maße liegen bei 15 x 12 Millimeter. Im Vergleich dazu hat die Mini SIM Karte noch die stolzen Maße von 25 x 15 Millimeter. Der Vorreiter dieser Micro SIM Karte war Apple mit seinen iPads.

Der Nachfolger dieser Micro SIM Karte ist die Nano SIM Karte. Diese Karten sind abwärtskompatibel und helfen dabei, Smartphones noch schmaler zu machen. Auch hier war Apple wieder federführend, denn der Design-Vorschlag stammte im Jahr 2012 von Apple. Ältere Karten können auf dieses Format zugeschnitten werden. Zurzeit werden das iPhone 5 und das Samsung Galaxy SIII mit dieser SIM Karte betrieben.

Mini SIM Karte / Standard SIM Karte:
Mini SIM Karte
Micro SIM Karte:
Micro SIM Karte
Nano SIM Karte:
Nano SIM Karte

Wie wird eine SIM Karte zugeschnitten?

Bei vielen Käufern von neuen Smartphones währt die Freude nicht lange. Der Grund dafür ist, dass die alte SIM Karte zunächst erst einmal nicht in das neue Smartphone passt, weil sie zu groß ist. Das lässt sich aber mit einigen einfachen Mitteln beheben. Die Mobilfunkanbieter liefern sogenannte Hybridkarten aus. Ein abtrennbarer Plastikrahmen gleicht so die Formatunterschiede aus. Bei älteren SIM Karten kann das überschüssige Plastikteilchen auch mit der Hand ausgeschnitten werden. Dazu braucht der Nutzer aber jede Menge Fingerspitzengefühl. Eine Hilfestellung bietet dabei eine Schablone. Trotzdem sollte man vorsichtig sein, denn wenn zu viel abgetrennt wird, sitzt die Karte nicht mehr richtig im SIM Fach des Handys. Die Schablone kann mit dem heimischen Drucker ausgedruckt werden. Bevor man jedoch die alte SIM Karte zum Ausschneiden auf die Schablone legt, sollte diese genau nachgemessen werden, ob sie auch die richtigen Maße hat. Passt sie, wird sie Kante auf Kante auf die SIM Karte gelegt und mit Klebeband fixiert. Danach kann sie passgenau zugeschnitten werden.

Wozu braucht man einen SIM Karten Adapter?

sim karten adapterEs kann Situationen geben, in denen noch das alte Smartphone oder Handy gebraucht wird. Sei es im Urlaub oder wegen einer Reparatur. Das Problem ist dann die SIM Karte, die für die alten Geräte zu klein ist. Mit einem SIM Karten Adapter lässt sich dieser Umstand schnell aus der Welt schaffen. Die kleine Nano SIM Karte lässt sich blitzschnell in eine Micro SIM Karte verwandeln, in dem man diese einfach in den Adapter legt. Ebenfalls lässt sich mittels Adapter eine Micro SIM karte wieder in eine gewöhnliche Mini SIM Karte verwandeln. Diese Adapter gibt es in den einschlägigen Online-Shops und im Fachhandel zu kaufen.

Prepaid SIM Karte

Viele Verbraucher entscheiden sich für den Kauf einer Prepaid SIM Karte. Im Gegensatz zu den Vertrags-SIM-Karten, auch Postpaid genannt, bekommt der Nutzer am Ende des Abrechnungszeitraums keine Rechnung zugestellt. Diese Prepaid SIM Karte läuft ausschließlich auf Guthabenbasis. Das bedeutet, dass die Karte zunächst aufgeladen werden muss. Im Rahmen des vorhandenen Guthabens kann das Handy dann wie jedes andere auf Vertragsbasis genutzt werden. Ist das Guthaben verbraucht, kann der Besitzer des Handys nur noch angerufen werden, bis die Karte wieder aufgeladen ist. Aufladekarten gibt es an Tankstellen, am Kiosk und in Supermärkten. Alternativ können Aufladungen auch am Bankautomaten, durch eine Überweisung, Lastschrift oder mit Kreditkarte bezahlt werden.

Mittlerweile gibt es auch echte Flatrates zum Telefonieren, Simsen und Surfen im Prepaid-Bereich. Für einen monatlichen festen Beitrag, der vom vorhandenen Guthaben abgezogen wird, kann der Nutzer unbegrenzt diese Tarife nutzen. Lediglich für das mobile Internet steht ein Datenvolumen zur Verfügung. Ist dieses verbraucht, wird entweder die Geschwindigkeit gedrosselt oder der Nutzer kann ein weiteres Datenvolumen nachbuchen.

Kostenlose SIM Karten

Um neue Kunden zu gewinnen, verschenken die meisten Mobilfunkbetreiber SIM Karten. Die Handykarten sind vom Anbieter schon aufgeladen und weisen in der Regel schon ein Startguthaben von 1 € auf. Der Versand dieser SIM Karten ist ebenfalls kostenlos.

Der Kunde hat somit die Möglichkeit, zunächst einige Anbieter auszuprobieren und sich dann für den besten zu entscheiden. Da diese Karten auch auf Prepaid Basis abgerechnet werden, gibt es keinerlei Vertragsverpflichtung. Welche Anbieter bieten eine SIM-Karte zum Testen an? In unserem Gratis SIM-Karten Vergleich zeigen wir Dir, welche Prepaid-Karten kostenlos sind.

Wichtig ist dabei nur, dass das Handy frei ist von Simlock oder Netlock. Das bedeutet, dass das Handy oder Smartphone nicht an einen bestimmten Anbieter gebunden ist, wie das oftmals bei Prepaid Angeboten mit Handy der Fall ist.

eSIM Karte

Eine Revolution auf dem SIM Karten Sektor ist die eSIM Karte (embedded SIM Karte). Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, ist diese SIM Karte fest mit dem Handy verbunden. Ein Wechsel der SIM Karte entfällt somit beim Wechsel des Mobilfunkanbieters, denn dann werden die Daten einfach auf den neuen Anbieter umgeschrieben. Das bedeutet aber auch, dass diese eSIM Karte nicht in ein anderes Handy gelegt werden kann, weil sie fest mit eben diesem Smartphone verbunden ist. Wird ein Tarif umgestellt, erfolgt dies per Funk.

Erzähle Deinen Freunden und Bekannten von uns! Vielen Dank 🙂